Amateurfunk mit DM2TIM , Operator Stefan

Als ich Anfang der 80er Jahre mit dem Hochfrequenzvirus infiziert wurde war die Amateurfunklizenz noch in weiter Ferne. Ganz unscheinbar fing alles mit einem 3 Kanal CB Handfunkgerät an und es wurde alles mitgenommen was das Gerät so bot. Quatschen bis der Arzt kommt, denn telefonieren war ja noch teuer und Handys quasi nicht existent. Fuchsjagd mit Urkunde, wenn man schneller und besser war wie die anderen.Nach Taschengeldlage dann das "Upgrade" zur postalisch angemeldeten Feststation, später dann auch mobil im ersten Wagen.

QSL Karte DM2TIM

Über eine Gruppe von Amateurfunkern,welche in der Hildener Heide einen Fieldday abhielten kam ich dann zum ersten mal mit dem Amateurfunk in Kontakt.Es war schon sehr faszinierend das man mit einer Antenne,Funkgerät und Zelt Stationen erreichen konnte, welche um ein vielfaches weiter entfernt waren als die üblichen CB Funk Stationen.Die jugendliche Neugier trieb mich dann in die Sternwarte nach Hochdahl,wo ein Ortsverband des DARC seine Clubstation hatte. Besonders ist mit der Sound von Amtor ist mir im Gedächnis gelieben. Ausserordentlich lange hielt das Interesse nicht an und schlief einen Jahrzehnte langen Dornröschenschlaf.

QSL Karte DM2TIM

Was genau mich wieder zum Amateurfunk geführt hat kann ich noch nicht mal mehr sagen, spontan den nächsten Ortsverband gesucht, mit super Unterstüzung die ersten eigenen Erfahrungen im Ausbildungsfunkbetrieb gemacht , für die Prüfung gelernt , Prüfung bei der Bundesnetzagentur in Mühlheim erfolgreich bestanden und ein Amateurfunkrufzeichen meiner Wahl erworben. Die Paten hierfür waren meine beiden Söhne Mike und Tim , welche manchmal mit dem Ausbildungsrufzeichen DN4SK zu hören sind.

Auf Kurzwelle bin ich meist in den digitalen Betriebsart PSK31 und WSPR aktiv, das Interesse am Sprechfunk wächst mit jedem Kurzwellenwettbewerb und den immer besser werdenden Ausbreitungsbedingungen. Auf 2m / 144 Mhz bin ich zwar schön länger aktiv, aber erst seit dem der Entstördienst der Bundesnetzagentur eine Störung hat beseitigen lassen macht es so richtig Spass.

Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten im Amateurfunk wird es auch in Zukunft nicht langweilig.Neue Frequenzbereiche möchten erschlossen werden,Sateliten gearbeitet und Antennen gebaut und montiert werden.